Gewährleistung & Garantie: Was sind die Unterschiede?

Vor ein paar Monaten hast Du Dir erst einen neuen Fernseher gekauft und schon macht das Ding Faxen. Das ist ein klarer Fall für die gesetzlich festgeschriebene Garantie – nun ja, fast! Zunächst gibt es so etwas wie eine gesetzliche Garantie nicht bzw. benennen wir sie falsch. Gesetzlich verpflichtend ist für Dich als Händler*in nur die Gewährleistung.

Embebed Insurances

Jetzt stellen sich natürlich die Fragen: Wieso spricht die ganze Welt von Garantie, obwohl eigentlich eine Gewährleistung gemeint ist? Was ist eine Garantie? Was ist die Gewährleistung? Und wieso ist dieser Unterschied für mich als Online-Shop-Betreiber*in wichtig? Fragen über Fragen mit eindeutigen Antworten. Antworten, die wir von Hakuna für Dich haben.

Was bedeutet Gewährleistung?

Die Gewährleistung verpflichtet dich, einwandfreie und funktionstüchtige Ware zu verkaufen
Die Gewährleistung verpflichtet Dich, einwandfreie und funktionstüchtige Ware zu verkaufen

Die Gewährleistung ist das, was wir im Volksmund oft als Garantie bezeichnen. Dabei gibt es zwischen den beiden Begriffen klare Unterschiede. Tatsächlich betrifft dich als Online-Händler*in die Gewährleistung viel direkter als die Garantie.

Ganz einfach ausgedrückt: Du hast die Pflicht, nach einem abgeschlossenen Kaufvertrag einwandfreie und funktionstüchtige Ware zu übergeben. Ist dem nicht so, können die Käufer*innen innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist Mängelansprüche geltend machen.

Die Gewährleistung im B2C – also von Händler*in zu Verbraucher*in – gilt bei Neuwaren zwei Jahre. Bei Gebrauchtwaren nur ein Jahr. Besonders in den ersten sechs Monaten nach dem Kauf sind Käufer*innen geschützt.

Kann die Gewährleistung länger als zwei Jahre dauern?

Eine Gewährleistungsverlängerung verlängert die Kundenzufriedenheit
Eine Gewährleistungsverlängerung fördert die Kundenzufriedenheit

Die zwei- bzw. einjährige Gewährleistung ist in dieser Form gesetzlich in Stein gemeißelt. Kürzer geht im B2C nicht – und das ist auch gut so. Jedoch kannst Du sie für Deine Kund*innen ohne Weiteres verlängern. Da kommen zum Beispiel wir von Hakuna ins Spiel.

Neben Deinem Umsatz ist es dir wichtig, dass Deine Kund*innen zufrieden mit dir sind. Wieso also nicht die gesetzliche Gewährleistung verlängern? Deine Kund*innen freuen sich über den zusätzlichen Service; Du freust Dich über zufriedene Kund*innen, die sicher gerne erneut bei dir einkaufen.

Mit Hakuna bekommst Du genau das: Biete mit unserem Embedded-Insurance-System auf deinem Online-Shop einfach eine Verlängerung der Gewährleistung bis zu drei Jahre an. Für Dich ist es kostenlos – Du kannst sogar Provision darauf verdienen. Und unser Widget ist so in deine User Journey integriert, dass es Deine Käufer*innen beim Shoppen nicht stört.

Was bedeutet Garantie?

Die Garantie ist freiwillig und individuell gestaltbar
Die Garantie ist freiwillig und individuell gestaltbar

Da wir nun geklärt haben, warum die gesetzliche Garantie eigentlich Gewährleistung heißt, fragst Du Dich wahrscheinlich, was dann per definitionem eine Garantie ist.

Die Garantie ist eine von Dir, dem Hersteller oder Dritten eingeräumte, freiwillige Leistung, die Du individuell gestalten kannst. Sie kann als eine Art Ergänzung gesehen werden. Tatsächlich ist die Garantie zumeist ein zusätzlicher Anreiz, den Du deinen Käufer*innen bieten willst, sodass sie sich für Dein Produkt entscheiden.

Man unterscheidet zwei Arten von Garantien:

  • Die Beschaffenheitsgarantie: In Deinem Fall garantierst du als Online-Händler*in Käufer*innen beim Verkaufsabschluss eine definierte Beschaffenheit Deines Produkts oder bestimmter Teile davon.
  • Die Haltbarkeitsgarantie: Du garantierst Verbraucher*innen, dass Dein Produkt für eine bestimmte Dauer eine bestimmte Beschaffenheit aufweist.

Fahre ich besser mit einer Garantie oder einer Gewährleistungsverlängerung?

Durch einen konkreteren Schutz für deine Käufer profitieren bei einer Gewährleistungsverlängerung beide Parteien
Durch einen konkreteren Schutz für Deine Käufer*innen profitieren bei einer Gewährleistungsverlängerung beide Parteien

Die Nachteile der Garantie liegen darin, dass Du Dich im Falle gewisser Schäden nicht mehr auf die Gesetzeslage der Gewährleistung berufen kannst und länger belangbar bleibst.

Geht ein Gerät kaputt, das Du vor mehr als sechs Monaten verkauft hast, und es gilt eine Haltbarkeitsgarantie neben der gesetzlichen Gewährleistung, dann kommst Du nicht darum herum, das Gerät zu ersetzen oder Schadensersatz zu zahlen. Außerdem haftest Du persönlich, solltest Du der oder die Anbieter*in der Garantie sein. Ansonsten könntest Du die Beweislastumkehr geltend machen.

Bietest Du aber eine Gewährleistungsverlängerung wie jene von Hakuna an, dann sind die Ansprüche Deiner Käufer*innen gesetzlich genau definiert. Zudem übernehmen wir von Hakuna die Schadensmeldungen und die anfallenden Kosten, sollte der Schaden nach Ablauf des gesetzlich festgelegten Zeitraums auftreten.

Zusammenfassung: Was sind die Unterschiede zwischen Gewährleistung und Garantie?

Fassen wir also hier noch einmal zusammen, wo die Unterschiede zwischen der gesetzlichen Gewährleistung und der individuell gestalteten Garantie liegen:

GewährleistungGarantie
Gesetzlich festgelegt, definiert und verpflichtendIndividuell gestaltbar und freiwillig
Muss von Verkäufer*in garantiert werdenWird von der Partei garantiert, die sie verfasst (z. B. müssen bei einer Herstellergarantie bei Mängeln nicht die Händler*innen haften)
Rechte für Verbraucher*innen ergeben sich aus dem Gesetz (§§ 437 ff. BGB)Rechte ergeben sich aus der Garantieerklärung
Zustand des Produkts beim Zeitpunkt des Verkaufs wichtigZustand des Produkts beim Zeitpunkt des Verkaufs unerheblich
Nach sechs Monaten kann Beweislastumkehr geltend gemacht werdenBeweislastumkehr kann nicht geltend gemacht werden
Die rechtlichen Inhalte rund um die Gewährleistung müssen nirgends gesondert aufgeführt werdenDeine Garantieerklärung muss beim Verkaufsprozess sichtbar und lesbar (direkt in der Produktbeschreibung oder eigener Link zu einer anderen Unterseite) sein. Zudem sollte sie per E-Mail in Papierform oder als PDF-Anhang den Käufer*innen zugesendet werden

Gibt es noch andere Produkte dieser Art, mit denen ich Kund*innen binden könnte?

Embedded Insurances erfreuen sich momentan nicht umsonst großer Beliebtheit bei E-Commerce-Plattformen. Sie heben Deine Conversion Rate nachweislich an und geben den Käufer*innen das Gefühl, dass man bei Dir in sicheren Händen ist.

Du kannst ihnen aber noch so viel mehr geben – einen Schutzbrief powered by Hakuna zum Beispiel. Ermögliche Deinen Kund*innen, sich vor zusätzlichen Schäden, Unfällen oder Diebstahl jederzeit und überall zu schützen.

Und wenn du ihnen die volle Embedded-Insurance-Erfahrung nicht vorenthalten willst, bieten wir mit Hakuna Care eine Kombination aus Schutzbrief und Gewährleistungsverlängerung als Upsell für deinen Online-Shop an.

Wo kann ich über die genauen Gesetze zu diesem Thema informieren?

Infos zu Verbraucherschutz, Gewährleistung und Garantie

Wir haben unseren Text hier bewusst einfach gehalten. Das Gesetz kann kompliziert und sperrig sein, sodass einem der Zugang dazu etwas schwerfallen kann.

Solltest Du Dich aber tiefer mit der Materie auseinandersetzen wollen, hier einige Links zu den einschlägigen Paragrafen und Artikeln im BGB:

Embebed Insurances

Leave a Reply

Your email address will not be published.